Monatsarchiv: Dezember 2015

Geplanter Cyber-Angriff auf Spielekonsolen

Quelle: Spiegel.de

Professionelle Hacker haben in der Welt der Digitalisierung viele Möglichkeiten um Cyber-Angriffe zu tätigen. Betroffen sind davon z.B. Handys (Apple oder Android), betriebliche Anlagen und Computer mit relevanten Daten, selbst der Bundestag blieb nicht unverschont.
Doch die Hacker gehen weiter und greifen auch die Welt der Spielekonsolen an. Heut zu Tage sind diese Konsolen in der digitalen Welt so konzipiert, dass ohne Internetzugang und ohne eine Anmeldung diese gar nicht zu gebrauchen sind. Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt hinterlegen ihre persönlichen Daten, Kreditkarten oder PayPal Informationen ohne sich darüber großartig Gedanken zu machen was den mit diesen Daten alles passieren könnte. Kurz vor der Weihnachtszeit boomt der Verkauf dieser Konsolen. Viele Kinder und Jugendliche wünschen sich diese ausgefallenen Geräte und genau jetzt sehen professionelle Hacker ihre Chance. Die Hackergruppe Phaontom Squad drohte über Twitter, dass sie in der Weihnachtszeit die Online-Netzwerke PlayStation Network und Xbox live angreifen und eine Erreichbarkeit dieser Netzwerke für eine ganze Woche unterbrechen werden. Nutzer können sich dadurch nicht mehr einloggen um z.B. online Multiplayer-Duelle oder Einkäufe zu tätigen was das Spielen somit fast unmöglich machen wird.
Die Hacker sehen es nicht mehr ein, sich hinter ihren Computern zu verstecken. Doch was wollen sie damit erreichen? Das ist noch fraglich, denn genaue Äußerungen ihrerseits bleiben noch aus. Zum einen können sie natürlich relevante Daten abzweigen, wie z.B. E-Mail Adressen oder auch die Daten von Kreditkarten. Die Hacker haben viele Möglichkeiten die Ihnen dabei entstehen, wenn sie in die Systeme von Sony und Microsoft gelangen. Und das jagt vielen Nutzern Angst ein.
Denn bereits im vergangen Jahr waren beide Netzwerke wegen Cyber-Angriffen über die Feiertage offline gestellt worden was zum Skandal des Jahres führte. Die Gruppe die damals dafür verantwortlich war, war Lizard Squad. Durch sogenannte DDOS-Attacken fielen die Server aus. Sie verschickten große Datenmengen, womit Server überfordert und somit nicht mehr erreichbar waren. Auch damals war die Gruppe auf Twitter unterwegs und forderte z.B. Follower ihre Tweets weiterzuleiten, dadurch würden sie die Hackerangriffe stoppen bzw. die Systeme wieder online setzen. Der Angriff wurde aber erst offiziell beendet, nachdem die Hacker lebenslange Premium-Accounts für Filehoster Mega erhalten haben. 3 Tage lang waren die Systeme lahmgelegt. Welche Daten von Kunden damals betroffen waren und ob überhaupt was gestohlen wurde ist unklar.
Was die Gruppe dieses Jahr genau vor hat und welche Forderungen dabei entstehen ist noch unbekannt. Viele Nutzer hoffen, dass Sony und Microsoft aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt und in Sachen IT-Security nachgerüstet haben, um die Systeme zu schützen und somit auch die wertvollen Daten die dort hinterlegt sind.

IT-Security: ein wichtiger Begriff in der digitalen Welt

Immer wieder hört man von Cyber-Angriffen auf große Unternehmen, wie in dem Falle Sony und Microsoft. Doch wieso sind die Unternehmen immer noch so Naiv in Sachen IT-Security? Denn die Anzahl der gemeldeten Sicherheitsvorfälle ist in den vergangen Jahren rasant angestiegen und wird dies auch weiterhin tun. Hacker finden immer mehr neue Wege um Systemen und somit auch Unternehmen zu Schaden.
Um in Ihrem Unternehmen die IT-Sicherheit zu unterstützen helfen wir, die iMes Solutions GmbH, Ihnen gerne dabei weiter. Wir führen IT-Penetrationstest (IT-Sicherheitsanalyse) durch, sind in der IT-Forensik tätig, dem IT-Risikomanagement nach ISO 27001 und der Datenrettung.
Für weiter Informationen besuchen Sie unsere Website

Quelle: PC Games

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, IT Security, IT Sicherheit, News

MES-Software Plant Historian AM – Neuerungen

MES-Software Plant Historian wird bereits seit Jahren International in verschiedenen Ländern Europas effektiv eingesetzt. Wie bereits erwähnt konnte durch Best Pracitce die MES-Software kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt werden. In diesem Blogbeitrag berichteten wir bereits ausführlich über die ersten Neuerungen und Entwicklungen von Plant Historian.
Heute stellen wir weitere Produktneuerungen im Bereich Plant Historian vor und zwar im Bereich Plant Historian AM – Alarmmanagement.

Bei der MES-Software Plant Historian AM handelt es sich um eine unternehmensweite, zentrale Lösung zur Langzeitanalyse und -archivierung für Prozessleitsysteme. Die umfangreiche Analysefunktion ermöglicht strukturierte Vorgehensweisen zur Anlagenoptimierung, Alarmreduzierung. Ein nachhaltiges Alarmmanagement entlastet das Personal und gewährleistet Anlagensicherheit. Ein systematisches Alarmmanagement ist für kleine als auch für große Gewerke geeignet. Des Weiteren ist eine werksweite Lösung mit mehr als 300 Servern problemlos realisierbar.

Folgende Neuerungen kann Plant Historian AM verzeichnen:
Neue Berichtsfunktion: Automatisches Erstellen von Layouts als Bericht, beliebiges einsetzten konfigurierbarere Scheduler
– Häufigkeit von A&E tabellarisch mit Meldungen auf der X-Achse darstellbar
Duplikatsauswertung: Anzeige von Meldungen die innerhalb +/- 1 Sekunde mehrmals auftreten
– Neue Berichte für KPI Reporting nach NAMUR 102, EEMUA 191, ISA 18.2

Weitere Informationen zu unsrem Produkt auf unserer Website.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter MES, MES-Neuerungen, MES-Software, News