Cyberkriminalität in der revolutionierten Computerwelt

Ab heute möchten wir Sie in unserem zweiteiligen Blogbeitrag über die Cyberkriminalität in der revolutionierten Computerwelt informieren, wieso Unternehmen diese Angriffe weiterhin unterschätzen und welche Möglichkeiten es gibt im Bereich der IT-Security nachzurüsten.

Teil 1: Die Gefahr von Cyberkriminalität

Cyberkriminalität – ein Begriff welcher in unserer modernen und vernetzten Welt kaum mehr wegzudenken ist. Tagtäglich werden Privatpersonen, Unternehmen/Großkonzerne oder Organisationen Opfer sogenannter Hackerangriffe. Unsere ständig wandelnde digitale Landschaft des Internets ist eine tiefe und gefährliche Welt der Hacker. Die Täter haben jedoch weder Gesicht noch Name und dadurch wird die potentielle Gefahr, die von ihnen ausgeht, noch von vielen unterschätzt.
Der Dokumentarfilm „Gesucht: Die Gefährlichste Stadt im Internet“ von Norton/Symantec zeigt die düstere Seite des Internets die uns jeden Tag begleitet wenn wir unsere E-Mails verschicken, Daten preisgeben, Kreditkarteneinkäufe tätigen und vieles mehr. In diesem interessanten Video wird „Hackerville“ – ein Ort in Rumänien (Râmnicu Vâlcea)- näher vorgestellt. „Hackerville“ ist bekannt für viele berühmte Hacker und die hohe Rate an Cyberkriminalität. Phishing, Scamming und meisterhaftes Hacking (insgesamt 1 Milliarde $ im letzten Jahr) ist hier keine Seltenheit. Die Technologie bestimmt unser Leben. Selbst die alltäglichen Dinge geschehen heute größtenteils nur noch online, was für uns als selbstverständlich erscheint. Der Schutz der digitalen Identität und persönlichen Informationen wird somit zum wichtigsten Bestandteil was das Überleben in dieser vernetzten Welt angeht!
Doch wieso wollen fremde Menschen an unsere Daten kommen? Was ist deren Ambition das Leben vieler zu gefährden oder gar durch solch einen Angriff zu zerstören oder Firmen in den Ruin zu treiben? Cyberkriminalität stellt ein sehr lukratives Geschäft dar mit dem Hacker schnell an leicht verdientes Geld kommen. Jährlich sind Millionen von Menschen davon betroffen (von Privatpersonen bis Großkonzernen). Bei Hackern handelt es sich meistens um hoch qualifizierte Menschen mit Computerkenntnissen und solche Kenntnisse werden sehr gut entlohnt, vor allem auf krimineller Ebene.
Aber nicht jeder Hacker muss gleich ein Krimineller sein! Hier sollte zwischen drei Gruppen unterscheiden werden. White-Hat Hacker verwenden ihr Wissen innerhalb der Gesetze und Grenzen. Grey-Hat Hacker haben wiederum keine Eindeutige Unterscheidung in „böse“ oder „gut“. Diese Art von Hacker wird durch die Bezahlung unterschieden. Je höher diese ist, desto wahrscheinlicher ist es das gegen Gesetze verstoßen wird. Zum Schluss die Black-Hat Hacker. Und genau diese Hacker sind für die kriminellen Aktionen im Netz verantwortlich mit dem Ziel Systeme zu beschädigen oder gar Daten zu stehlen und für deren Zwecke zu missbrauchen.
Doch wie kommen sie an persönliche Daten oder Informationen? Zum einen verwenden sie immer häufiger aggressivere Angriffsmethoden (z.B. Rensomware = Erpressersoftware), zum anderen über Mails. Die meisten Kontakte geschehen heutzutage über E-Mails und hier werden wichtige Daten ausgetauscht (v.a. auf Unternehmensebene). Mails machen 30%-50% des heutigen Internetverkehrs aus, somit ist es sehr leicht für Hacker an Geheimnisse zu kommen. Durch die Anlockung des Geldes und der Neugierde des Menschen Geheimnisse zu lüften landen die meisten Hacker nach einer gewissen Zeit auf der kriminellen Seite.
Hacker finden Schwachstellen in der Infrastruktur und nutzen diese dann gekonnt aus. Die Cyberkriminalität nimmt immer weiter zu aufgrund der Tatsache, dass die Hacker immer intelligenter und die technischen Methoden durch die moderne Zeit sich ständig verändern und immer besser werden.

Schauen Sie sich den 20-minutigen Dokumentarfilm an um noch weitere Details zu Motiven und Methoden der Hacker zu erfahren. Auch Interviews mit berühmten und verurteilten Hackern wurden geführt, um so deren Hintergründe für die Taten nachvollziehen zu können. Zum einen mit  „Tinkode“, er ist verantwortlich für die Hacks bekannter Websites wie Google, Facebook oder YouTube. „Iceman“ hat 25 Computer der NASA Jet Propulsion Laboratory in Pasadena gehackt oder „Guccifer“, welcher persönliche E-Mails der Familie Bush, Hillary Clinton oder Colin Powell gehackt hat.

Teil 2 unseres Themas „Cyberkriminalität in der revolutionierten Computerwelt“ erscheint morgen und befasst sich weiter mit dem Thema und dem Kern, wieso Unternehmen Cyberangriffe weiterhin so unterschätzen und welche Möglichkeiten der Sicherheit existieren.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein, IT Security, IT Sicherheit, News

Eine Antwort zu “Cyberkriminalität in der revolutionierten Computerwelt

  1. Pingback: Cyberkriminalität in der revolutionierten Computerwelt | Die vierte industrielle Revolution - Industrie 4.0, MES-Software, Big Data und IT-Security

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s